DAS Hochzeitskleid

12. 12. 2015 Erster Tatort: Brautladen Schlangen. Dachte, fange mal klein an und arbeite mich dann nach oben. In Begleitung der lieben Britta und Rissa ging es zur ersten Besichtigung. Mann oh Mann, was es für Kleider gibt…..Glitzer, Spitze, Tüll, Prinzessin, A-Linie, Meermaid, Corsage, mit Blumen, in Farbe…..das erschlägt einen. Schon bei der Terminabsprache (in Wanderschuhen und Fleecejacke) hat mich der Anblick etwas verängstigt. Jetzt wird mir erst klar: Du hast absolut keine Ahnung, was du eigentlich suchst. Außerdem konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, wie ich in einem Brautkleid aussehen würden. Total aufgeregt ging es ans erste Kleid….OMG….geht gar nicht, das nächste Bitte…..und so weiter, bis einem wirklich die Lust vergeht. Ich hatte sehr geduldige Zuschauerinnen und Beraterinnen mit knallharten Meinungen 😉 Gott sei Dank! Hier gabs nix für mich! Ohne Kleid, aber reich an Erfahrungen ging es weiter (mit einer ungefähren Vorstellung was ich denn möchte). Also es ist nicht selbstverständlich, dass man in jedem Brautladen Sekt oder Wasser bekommt. Verabschiede dich von Preisvorstellungen und man darf auch ruhig mal „Nein, das ist wirklich hässlich“ sagen!

21.12.2015 Zweiter Tatort: Brautladen in Büren. Es geht kleiner 😉 Mit der lieben Christin wagte ich den zweiten Versuch. Und da war es dann, DAS Kleid, das wenigstens meine Begleitung zu Tränen rührte. Es war wirklich wunderschön, Preis ok…aber viel zu groß! Ein Rat: Wenn du einen positiven Kick für dein Ego brauchst, probiere Hochzeitskleider an! Die passen einem auch fünf Nummern kleiner 😀

24.12.2015 Dritter Tatort: Kaunitz „wenn du da keins findest, findest du nie eins“ – Nein, setzt mich jetzt gar nicht unter Druck….Endlich, wie in den amerikanischen Serien, es gab Sekt, Kaffee, Wasser und eine nette Verkäuferin und viele viele viele Kleider. Die ersten beiden Stangen durchgeschaut (jetzt wusste ich definitiv was ich wollte!), völlig frustriert. Jedes Kleid hatte mindestens ein KO-Kriterium. Irgendwann hatten wir vier, fünf Kleider die OK waren….Nachdem ich drei anhatte und diese beim Publikum durchgefallen waren, huschte die Verkäuferin weg und kam endlich mit meinem Geschmack wieder. Und dann kam es, wie es kommen musste….zwei Kleider! Aber Rissa, Britta und ich haben uns letzlich entschieden. Wir sind ja pragmatisch und ich freue mich schon darauf, wenn der Nachwuch irgendwann im Unterrock meines Brautkleides getauft wird…und die beiden Damen freuen sich sicher schon aufs Nähen 🙂

Aber jetzt mal ehrlich: Es gibt nicht DEN Moment: Stehend vorm Spiegel, im Kleid, tränenüberströmt…..Nein, es gibt die Momente, in denen einem klar wird, shit, du brauchst auch noch passende Schuhe, das Nötige für drunter, Haarschmuck, Schmuck, Tasche…und ach herje, was wenn es kalt wird? Oder regnet? Passt die Spitze zum Kleid, oder doch lieber ein Bolero, oder vielleicht ein Pashmina (ja so etwas gibt es)? Trägt man heute noch Schleier, einlagig, zweilagig, Tropfenform und passt das dann auch mit Jacke? Waaahhhhhhhh!!!!!! Der absolute Wahnsinn! Das versteht kein Mann 😉 Auf sowas wird man definitiv nicht vorbereitet.